Panel – 4. September

Music Business Ontology

Zeit
16:30 - 17:30
Standort
WS2
Sprache
Deutsch

Datenaustausch zwischen verschiedenen Musik Biz Softwares

Ob Künstler, Plattenfirmen, Verwertungsgesellschaften oder Vertriebe – alle sprechen unterschiedliche Sprachen, wenn es um die Organisation ihrer Daten geht. Die Music Business Ontology (MBO) ist ein Open Source Semantic Web Schema, das den Datenaustausch erleichtert, indem es als Zwischensprache für die verschiedenen Formate dient. Wir zeigen, wie die MBO mit ihrem Vokabular für Songs, Künstler, Veröffentlichungen, Labels uvm. eine flexible und erweiterbare Struktur zur Beschreibung, Veröffentlichung oder Verlinkung von musikbezogenen Geschäftsdaten im Semantic Web schafft und dadurch als Brücke zwischen den zahlreichen Schnittstellen in der Musikwirtschaft dienen kann.

Die MBO trägt dazu bei, manuelles Kopieren und Konvertieren von Daten, falsche Zuordnungen und Dubletten in Datenbanken zu vermeiden, alltägliche Arbeitsprozesse zu vereinfachen und somit administrative Aufwände zu senken. Die MBO ist ein Ergebnis von ART-e-FAKT, Forschungsprojekt der Berliner Musikfirma Piranha Arts AG, dem Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V., und der AGETO AG, Beratungsunternehmen für internetbasierte Geschäftsprozesse. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Problem der vielfältigen Medienbrüche bei der Verwaltung von Geschäftsdaten in der Musikindustrie und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Assoziierte und kooperierende Partner sind GEMA, GVL, VUT, SAP AG, details sowie die Kanzlei Boehmert & Boehmert.

Speakers